Profil der Nibelungen-Realschule plus Worms

Nibelungen-Realschule plus Worms
Karl-Hofmann-Anlage 2
67547 Worms
Tel.: 06241-91189-0
Fax: 06241-91189-18
E-mail: verwaltung@nibelungen-realschule-worms.de

An der Nibelungen-Realschule plus unterrichten 26 Kolleginnen und Kollegen ca. 300 Schüler in 14 Klassen. Wir sind in den Klassen 5. - 7. 2-zügig,  der 8. Klasse 3-zügig, in der 9. Klasse 4-zügig und haben eine 10. Klasse. Neben 14 Klassenlehrkräften sind 11 Fachlehrkräfte an unserer Schule tätig, davon ist ein türkischer Kollege, der den muttersprachlichen Unterricht in türkischer Sprache hält. Unserer Schule zugeordnet ist auch eine Förderschullehrkraft, die im Zuge des Projektes "Integrierte Förderung" Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klassen betreut, die in schulischen Bereichen noch Defizite haben. Viele unserer Schülerinnen und Schüler nutzen auch unser freiwilliges Angebot an Nachmittags-AGs, die von unseren Lehrkräften und der Schulsozialarbeiterin angeboten werden. Dazu gehören mehrere Sport-AGs, Gewaltprävention und Streitschlichtung sowie eine Mofa-AG in der auch gezielt für den Mofa-Führerschein geübt wird.

Bereits seit 1999 widmen wir uns an der Nibelungenschule verstärkt der Gewaltprävention, um möglichst viele Schülerinnen und Schüler konfliktfähiger und lösungsorientierter zu machen. Kolleginnen und Kollegen haben ein Programm zur Gewaltprävention ausgearbeitet, das sogenannte Projekt "Mensch ärgere dich nicht". Jede Klasse der Stufe 5 nimmt seit dem Schuljahr 2002/2003 verpflichtend an diesem Training teil. In der Klassenstufe 6 wird das Programm unter dem Aspekt Wertevermittlung, Disziplin, Selbstbeherrschung und Selbstbehauptung fortgeführt. Ab der Klassenstufe 7 können sich interessierte Schülerinnen und Schüler in einer wöchentlich stattfindenden zweistündigen AG unseres Mediationsteams ( Frau Karapanagiotidis und Frau Schuppel) trainieren lassen und bei erfolgreicher Teilnahme ein Abschlusszertifikat erhalten, das sie befähigt, Schülerstreitschlichtungsgespräche zu leiten und Konfliktparteien zu einer Lösung zu führen.

Seit Beginn des Schuljahres 2003/2004 bieten wir von Montag bis Donnerstag, jeweils in der Zeit von 13.30 bis 15.00 Uhr eine qualifizierte, von Lehrkräften betreute Hausaufgabenunterstützung in der Schule an.

Seit dem Schuljahr 2015/2016 gibt es in der Nibelungen-Realschule plus zusätzlich eine SchuB(Schule und Beruf)-Klasse. Durch diese neu gebildete Klasse sollen Schülerinnen und Schüler mit hohem Unterstützungsbedarf und Perspektivlosigkeit bei der Vermittlung in die Arbeitswelt eine intensivere Betreuung angeboten werden. Ziel ist es die persönliche, soziale und schulische Entwicklung zu fördern um individuelle Grundvoraussetzungen für eine Integration in ein Beschäftigungsverhältnis zu bieten.
Es erfolgt eine deutliche Gewichtung zugunsten des praxisorientierten Handelns. Das erfordert einen modifizierte Stundenplan, der einen „Schlips“-Tag (Schüler lernen in der Praxis) beinhaltet. Dabei sollen Schülerinnen und Schüler nach Interessen und Neigungen in ausgewählten Betrieben als Hilfskräfte vor Ort eingesetzt werden. Sie werden durch regelmäßige Besuche der Klassenlehrkräfte betreut und erhalten zum Halbjahresende ein Zertifikat über ihren Einsatz.
Ein Tag in der Woche ist für die praktische Arbeit an einem Projekt innerhalb der Schule vorgesehen. Am „Schlap“-Tag (Schüler lernen am Projekt) wird an einem gemeinsam gewählten Projekt praktisch gearbeitet.

Nunmehr im 12. Jahr bietet unsere Schule auch dieses Jahr im Rahmen des Wahlpflichtbereiches Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit sich in sozialen Einrichtungen (Altenheim, Spiel- und Lernstube, Kinderheim) zu engagieren. Getragen wird das Modellprojekt Sozialbörse vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) im Dekanat Worms und dem BDKJ Referat Soziale Bildung der Diözese Mainz. Die Schülerinnen und Schüler engagieren sich regelmäßig, zwei Stunden in der Woche und können dabei ihre Sozialkompetenz erweitern, eine zusätzliche berufliche Perspektive entwickeln und eine Einrichtung in ihrem Lebensumfeld praktisch unterstützen. Ein Auswahlverfahren mit Bewerbung und Vorstellungsgespräch ist die Voraussetzung zur Teilnahme. Zum Halbjahresende wird von allen beteiligten über Fortsetzung oder Beendigung der Mitarbeit entschieden. Begleitet wird dieses Projekt von Mitarbeitern der Sozialbörse, die einen intensiven Austausch mit allen Beteiligten pflegen. Über die geleistete Arbeit erhalten die Schülerinnen und Schüler einen qualifizierten Nachweis.

Das Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur bietet Schulen in Rheinland-Pfalz seit dem Schuljahr 2008/09 die Möglichkeit einen Praxistag im 9. Schuljahr durchzuführen, was die Nibelungen-Realschule plus wahrnimmt. Wir bieten Schülerinnen und Schülern diese Chance an, um sich frühzeitig in die  Arbeitswelt einzugliedern.
Einen Tag in der Woche werden Schülerinnen und Schüler vom Unterricht befreit und absolvieren einen Arbeitseinsatz von 7 Stunden in einem Betrieb ihrer Wahl. Der Stundenplan wurde von uns für diesen Einsatz hin gestaltet und der Versicherungsschutz ist gewährleistet. Wir halten es für sinnvoll, dass Jugendliche eine Chance erhalten sich bereits vor Beginn einer Ausbildung im Berufsleben einzuleben und sich so vielleicht früher für einen Ausbildungsberuf entscheiden zu können. Während der Durchführung dieses Praxistages werden die Schülerinnen und Schüler und auch die Betriebe regelmäßig von einer Lehrkraft kontaktiert und betreut.
In der Vergangenheit hat es sich gezeigt, dass dadurch so mancher Jugendliche einen Ausbildungsplatz ergattern konnte, weil er sich während dieses Praxistages im Betrieb bewährte.

Schulträger ist die Stadt Worms. Unsere Schule steht seit Beginn des Schuljahres 2002/2003 eine Schulsozialarbeiterstelle zur Verfügung. Unsere Schulsozialarbeiterin Frau Schuppel unterstützt das Kollegium bei der Kooperation mit Jugendämtern, Jugendhilfezentren und Tagesgruppen und bietet vor allem Schülerinnen und Schüler Hilfe bei Problemen.

Das Prinzip des Klassenlehrkraftunterrichts hat sich in der Vergangenheit in unserer Schule so gut bewährt, dass wir auch weiterhin darauf achten, dass die Klassenlehrkraft möglichst viele Unterrichtsstunden in der eigenen Klasse unterrichtet.

Die Schulleitung besteht aus Frau Zobetz als Rektorin und Herrn Schrader als Konrektor. Pädagogische Koordinatorin ist Frau Karapanagiotidis.

Der Personalrat setzt sich aus drei Mitgliedern zusammen: Frau Litzel, Personalratsvorsitzende, Frau Weidner und Frau Graf.
Unsere Gleichstellungsbeauftragte ist Frau Büttner. Das Sekretariat ist durch Frau Schenk besetzt, die täglich von 07.30 bis 12.30 Uhr anwesend ist.
 
Unser Schulgebäude ist mehr als 100 Jahre alt, steht unter Denkmalschutz und wurde energetisch saniert. Es ist in 2 Teile gegliedert, die durch eine Straße von einander getrennt sind. Unsere Aula und die darüber befindlichen Fachräume stellen eine Verbindung zwischen den beiden Gebäuden her. Zu jedem Gebäude gehört ein Lehrerzimmer und ein Schulhof. In dem kleineren Gebäudeteil sind die Klassenstufen 5 und 6 untergebracht, die dort auch ihre Pausen verbringen. Im so genannten Nebengebäude befindet sich auch unsere Schullehrküche, die im Jahr 2002 neu eingerichtet wurde. Ebenfalls ist dort unser Filmsaal untergebracht, sowie ein zweites Computerlabor.
Das Hauptgebäude, an dessen Schulhof sich die 1987 entstandene und im Jahr 2010 energetisch sanierte Turnhalle anschließt ist den Klassen 7-10 vorbehalten. Hier befinden sich auch die beiden P/C-Fachräume, ein Computerlabor, die Metallwerkstatt und die Lernwerkstatt Berufsorientierung.
Zur Zeit wird das komplette Hauptgebäude generalsaniert. Als Ersatz wurde uns eine moderne Containerstadt mit 12 Klassenräumen auf dem Schulhof des Nebengebäudes gestellt.

Unsere Schule hat seit 24 Jahren einen sehr aktiven Förderkreis, der es durch zahlreiche Investitionen immer wieder schafft, den Schülerinnen und Schülern, dem Kollegium und der Schulleitung die Arbeit zu erleichtern.